Historie

Der spar und bau wurde am 19. Juli 1899 als „Arbeiterwohnungs-Genossenschaft zu Velbert eG“ gegründet. Der Gründungsvorstand bestand aus den Herren Hans Adrian, Joseph Damm und Ewald Weil. Im Jahr 1906 wurde der Bauantrag für das erste Haus am „Klarensprung 1“ gestellt; dieses Haus wurde an Genossenschaftsmitglieder veräußert. Im Jahr 1925 wurde in der Mitgliederversammlung die Namensänderung in „Spar- und Bauverein eG“ beschlossen.

Die folgenden Jahrzehnte waren von einer großen Bautätigkeit geprägt: 1946 besaß der spar und bau bereits 448 Wohnungen. In den nächsten 31 Jahren wuchs der Bestand auf mehr als das Doppelte: 1997 waren es bereits 978, im Jahr 2002 schon 1.003 Wohnungen. Seit 2008 laufen die Vorbereitungen für einen ökologischen Neubau mit barrierearmen z.B. für Senioren und mit Maisonett-Wohnungen für Familien – ein Novum in der Bautätigkeit des spar und bau. Die Anmietung einer Genossenschaftswohnung ist an den Erwerb der Mitgliedschaft geknüpft.

Ab Ende der 50er Jahre des 20sten Jahrhunderts begann der spar und bau, Wohnungseigentümergemeinschaften zu initiieren und Eigentumswohnungen zu bauen, die bis heute vom spar und bau verwaltet werden. Viele weitere Eigentümergemeinschaften sind seitdem dazu gekommen teilweise ebenfalls vom spar und bau selbst gegründet, teilweise ab den 90-er Jahren, weil „fremde“ Eigentümergemeinschaften einen neuen Verwalter gesucht und im spar und bau gefunden haben. Auch Mietfremdverwaltungen für private und industrielle Immobilieneigentümer gehören heute zum selbstverständlichen Leistungsspektrum der Genossenschaft. Dieser Geschäftsbereich umfasst heute inzwischen fast 400 Wohnungen.

Von 1990 bis 1993 wurden 16 Reiheneigenheime gebaut und verkauft. 2008 wurde mit den Planungen eines neuen Bauträgerprojektes unter der Regie des spar und bau begonnen: Einfamilien-Doppelhaushälften „Am Hackland“ in anspruchsvoller Naturlage.

Seit den 90-er Jahren wurde die Technische Abteilung auch mehrfach als Planungsbüro für externe Auftraggeber tätig, z.B. bei Gewerbehallen-Neubauten, Ausbaumaßnahmen, Modernisierungen, Garagen-Neubauten, usw.

Über 1.500 Mitglieder bilden heute die Genossenschaft. Kooperationen mit anderen Velberter Institutionen und Unternehmen (beispielsweise für wohnbegleitende Pflege mit dem Velberter „Pflegedienst Lange“) sowie eine seit 2002 erscheinende Kundenzeitung, Messeteilnahmen, Veranstaltungen für Senioren in Wohngebieten mit vielen Häusern und Mitgliedern des spar und bau, etc. runden das Leistungsspektrum der Genossenschaft ab und führen zu einem spürbaren Mehrwert des genossenschaftlichen Wohnens.