r Spar- und Bauverein e.G. Velbert

Aktuelles

scarnews - neu
« Zurück
06.06.2014
» » Vorsorgevollmacht und Co. beim Seniorennachmittag am 04. Juni
Wie kann man sich im Vorfeld z.B. fr den schlimmsten Krankheitsfall absichern? Ein groes und teils unangenehmes Thema, das uns alle betrifft und bei dem Herr Hagel ein groes Stck Licht ins Dunkel gebracht hat.


Insgesamt kamen 21 Teilnehmer zum spannenden Vortrag ber die Unterschiede zwischen Vorsorgevollmacht, rechtlicher Betreuung und Patientenverfgung. Die hohe Teilnehmerzahl ist ein Indiz dafr, wie viele Unklarheiten in Bezug auf solche Vollmachten und Verfgungen eigentlich noch existieren. Viele sorgen sich davor, sich mit dem einfachen Altwerden oder auch einem eventuellen Krankheitsverlauf oder auch in jungen Jahren mit einem mglichen lebensverndernden Unfall auseinanderzusetzen. Die Frage Wer entscheidet fr mich, wenn ich nicht mehr kann? stellt sich zwar manch einem aber solange es einem selbst noch gut geht, tut man ein solch heikles Thema gerne mit Damit beschftige ich mich irgendwann mal. ab.







Kernaussage des Vortrages von Herrn Hagel vom SKFM war, dass dieses Thema alle Altersgruppen etwas angeht und jeder eine Vorsorgevollmacht und auch eine Patientenverfgung haben sollte; selbst wenn man im Zweifelsfall keinen Gebrauch davon machen muss. Es erleichtert aber im Ernstfall die Situation fr die Angehrigen sehr. Oberstes Gebot fr eine solche Vorsorgevollmacht: man sollte nur einer echten Vertrauensperson eine Vorsorgevollmacht aushndigen.
Die positive Resonanz auf diesen Vortrag war sehr hoch, sodass wir dieses Thema sicherlich noch einmal an einem der weiteren Seniorennachmittage aufgreifen werden. Wir danken Herrn Hagel fr seine offenen Worte im Vortrag und freuen uns darber, dass er sich auch fr weitere Vortrge zur Verfgung gestellt hat.

Unser Dank gilt wie immer natrlich auch dem Pflegedienst Lange, der uns mit Kaffee und Kuchen versorgt hat und unzhlige weitere Sthle und Tische auf Grund der hohen Teilnehmerzahl zur Verfgung gestellt hat. Die eingenommenen Spenden gehen wie immer wohlttigen Zwecken in den Stadtteilen Am Berg und Kostenberg zu Gute.

« Zurück